26.02.2024 in Aktionen

Beschirmt von St. Wendelinus

 

Gipfeletappe der Sinziger Skattour

Zur „Gipfeletappe“ der Tour de Sinzig, dem zweiten Spieltag um die Sinziger Skatmeisterschaften 2024, versammelten sich die Skatfreunde im Dorfgemeinschaftshaus St. Wendelinus des Sinziger Höhenorts Koisdorf.

In den zwei abwechslungsreichen Spielrunden des Abends setzte sich schließlich Johannes Brohl mit 1985 Punkten als Sieger durch. Den zweiten Platz erspielte sich Heribert Höpfner (1866 Punkte) gefolgt von Peter Noak (1806 Punkte). Geld- und Sachpreise und der angenehme Rahmen der von St. Wendelinus beschirmten Spiele sorgten für einen spannenden und anregenden Abend, den die Spieler mit fröhlichen Minen beendeten. Ein Grund dafür: Die unter den Vereinen des Dorfs wechselnde Aufgabe der Bewirtung lag diesmal bei der Chorgemeinschaft. Und die ließ aufkommendem Durst und Hunger wahrhaftig keine Chance gegen seine prompt servierten leckere Speisen und Getränke.

„Es war schön bei Euch - Wir kommen wieder“ verabschiedete sich Sebastian Goerke und Martin Eggert vom ausrichtenden SPD-Ortsverein mit Blick auf die nächste Saison.

Der nächste Spieltag der laufenden Saison findet statt am 1. März ab 19:00 Uhr im Gasthaus zur Post in Westum.

26.02.2024 in Aktionen

Erste Etappe der Tour de Skat

 

Gemischte Aussichten

Skat ist zwar kein Glücksspiel - aber Pech kann auch dem versiertesten Spieler in die Karten fahren, während andererseits mit etwas Glück auch riskanteste Spiele gelingen. Solche Aussichten hatten wieder zahlreiche Skatfreunde zum Auftaktspieltag der traditionsreichen Sinziger Skatmeisterschaften ins neu gestaltete Sinziger Bootshaus geführt.

Bevor es „reizend“ wurde, gedachten die Spieler der verstorbenen Marga Drenk, die das traditionelle Skatturnier über Jahrzehnte organisiert und geleitet hatte.

Neben den spannenden und abwechslungsreichen Spielrunden sorgten auch die engagierten, freundlichen Bootshaus-Wirtsleute und die gute Organisation des SPD-Teams um Felix Blaich dafür, dass der Abend angenehm und anregend verlief.

Als Standortbestimmung nach der langen Spielpause gelang Heribert Stockhausen der erste Tagessieg mit 1831 Punkten. Ihm folgten Werner Breuer mit 1779 und Walter Wenzel mit 1778 Punkten.

Geld- und Sachpreise und der angenehme Rahmen sorgten für einen spannenden und anregenden Abend, den die Spieler mit fröhlichen Minen beendeten.

„Es war schön bei Euch - Wir kommen wieder“ verabschiedete sich Martin Eggert vom ausrichtenden SPD-Ortsverein vom Team des Bootshauses mit Blick auf die nächste Saison.

Die nächste Etappe der Skatserie wird am 16. Februar um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Wendelinus in Koisdorf ausgespielt.

05.11.2023 in Aktionen

SPD in Sinzig: Die Feuerwehr gehört auf die Jahnwiese!

 

 

Die SPD Sinzig und die SPD Bad Bodendorf sind der Auffassung, dass der Neubau des Feuerwehrgerätehauses auf die Jahnwiese gehört, so die beiden Vorsitzenden Roman Schröder und Günter Martin. Damit pflichten sie dem Sinziger Wehrleiter Andreas Braun bei, der in der Presse ebenfalls diese Auffassung vertritt.

Schröder und Martin verweisen auf die von SPD-Fraktionssprecher Hartmut Tann im Stadtrat vorgetragenen Argumente: Die Jahnwiese ist nicht flutgefährdet, sie ist für die Einsatzkräfte schnell erreichbar und von dort aus sind es auch die Einsatzorte in der Kernstadt.

Der nun im Stadtrat von anderen Fraktionen in die Diskussion gebrachte Standort am Sinziger Bauhof im Gewerbegebiet ist aus Sicht der SPD insbesondere wegen der langen Anfahrtzeiten abzulehnen. Die dadurch fehlenden mehreren Minuten können im Einsatzfall entscheidende Bedeutung haben. Hinzu kommt, dass die Stadt zunächst einen neuen Bauhof bauen müsste, dessen Finanzierung im Sinziger Haushalt auch noch nicht vorgesehen ist.

Erinnern möchte die SPD auch an die Flutnacht Mitte Juli 2021 und die Tage danach: Benötigt wird in Krisensituationen eine Anlaufstelle, die zentral gelegen und für die Sinziger Bürgerinnen und Bürger auch fußläufig gut erreichbar ist, etwa bei Ausfall von Strom, der Wasserversorgung und des Handynetzes. Die SPD möchte niemandem zumuten, in solche Situationen das entfernte Gewerbegebiet aufsuchen zu müssen. Auch die im Krisenfall notwendige Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit der Feuerwehr ist in unmittelbarer Nachbarschaft zur Jahnwiese deutlich einfacher. Im Hinblick auf die in der Politik geäußerten Bedenken zu städtebaulichen Belangen oder zur Verkehrssituation an der Jahnwiese sollte nach Auffassung der SPD den planenden Fachleuten zunächst Gelegenheit für Lösungsvorschläge gegeben werden.

Schröder und Martin unterstützen daher ausdrücklich die Haltung der SPD-Fraktion im Sinziger Stadtrat, die sich als einzige Fraktion geschlossen nur für den Standort Jahnwiese einsetzte.

18.04.2023 in Aktionen

Austausch mit der Beratungsstelle „Frau und Beruf“ in Ahrweiler

 
Bild von links nach rechts: Iris Loosen, MdL Susanne Müller, Dr. Christa Lenz Fotografin: Lisa Fischer

In der letzten Woche besuchte Susanne Müller (MdL), die gleichstellungs-politische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion ist, die Beratungsstelle „Frau und Beruf“ in Ahrweiler. Dr. Christa Lenz und Iris Loosen begrüßten die Landtagsageordnete und stellten zunächst die Arbeit der Beratungsstelle vor.

Im Januar 1993 wurde die Beratungsstelle Frau & Beruf mit den Zielen gegründet, Frauen bei ihrer beruflichen Orientierung und Weiterentwicklung zu unterstützen. In den ersten Jahren, so berichtete Frau Dr. Lenz, stieß das Anliegen, sich für die Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen in der Berufswelt einzusetzen, zunächst oft auf Unverständnis und Ablehnung. „Sie bringen Unfrieden in die Familien“, war die einhellige Meinung der überwiegend männlichen Entscheidungsträger. Inzwischen hat sich dies völlig gewandelt: Junge Frauen sehen sich heute häufig in der Pflicht, bereits nach einer kurzen Elternzeit wieder berufstätig zu werden. Oftmals wählen sie dann eine Tätigkeit, die ihnen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht und die sehr oft in Teilzeit unterhalb des erworbenen Qualifikationsniveaus liegt mit den entsprechenden finanziellen Einbußen.

Die Mitarbeiterinnen beraten, coachen und unterstützen Frauen auf ihrem Weg in die Berufstätigkeit. Ob diese Beratung nach einer Eltern- oder Pflegezeit geschieht oder mit dem Ziel einer beruflichen Weiterentwicklung gewünscht wird, ist individuell verschieden. Die Gespräche erfolgen vertraulich, sind stets ganzheitlich orientiert und sind für die Klientinnen kostenlos.

Neben den Einzelberatungen und Coachings werden Workshops zu Kommunikation, Stressmanagement und Kompetenzanalyse angeboten, wie auch Seminare zu Bewerbungs- und Telefontraining und zur Erstellung aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen, außerdem Einführungen und Weiterbildungen zu digitalen Grundlagen, zu Word und Excel sowie zu Bewerbungen über online-Portale. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der regionalen Agentur für Arbeit, Jobcenter, Bildungsträgern, Verbänden, Organisationen und Institutionen, Unternehmen vor Ort.

Die Leistungen der Beratungsstelle Frau & Beruf werden durch das Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration Rheinland-Pfalz und den Europäischen Sozialfonds durch den Kreis Ahrweiler gefördert.

Die Frauen sind sich einig, dass die Corona-Pandemie die geschlechtsstereotypen Rollenmuster hat aufleben lassen. Susanne Müller betont, dass ein großes wirtschaftliche Potenzial von Frauen sowohl in unserer Region als auch weltweit brach liegt. Das ist auch das Fazit einer neuen Studie des Internationalen Währungsfonds. Es geht um gerechte Entlohnung und eine faire Verteilung der Care-/Pflege-Arbeit, sowie der Anteil von Frauen in Führungspositionen.

Auch für Frauen mit Migrationsgeschichte ist das Angebot der Beratungsstelle offen. Die Problematik hierbei ist, dass vor der Rückkehr in das Berufsleben oft noch Sprachkurse und Weiterbildungen erforderlich sind, und dass in dieser Zeit die Kinder betreut werden müssen, für die es – je nach Region – nicht immer Betreuungsangebote gibt.

Auf große Herausforderungen traf die Beratungsstelle nach der Flut. Es wurde für psycho-soziale Angebote gesorgt, da es starke Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden hat/hatte. Darüber hinaus fielen z.B. Beschäftigungsverhältnisse weg, und Familiensysteme und auch Alleinerziehende standen vor den Herausforderungen, den Neu- und Wiederaufbau zu stemmen und dabei dennoch für die Familie oder Kinder zu „funktionieren“ und die Auswirkungen der Flut zu bewältigen. Viele vertraute Netzwerke sind weggefallen, was die Notwendigkeit, die Region und deren Einwohner zu stärken, unbedingt erhöht hat. Phasen von Erwerbslosigkeit haben Auswirkung auf Selbstwert und Selbstvertrauen, erklärten Frau Dr. Lenz und Iris Loosen.  MdL Müller betont, wie wichtig die Arbeit der Beratungsstelle ist und wie dankbar sie den MitarbeiterInnen für ihre stetige Einsatzbereitschaft und deren hohes Engagement ist, gerade im Hinblick auf die besondere Situation im Ahrtal. Man wird in einem vertrauensvollen Austausch bleiben, um weiterhin die Position von Frauen in Arbeit und Gesellschaft zu stärken.

06.02.2023 in Aktionen

Sozialdemokraten unterstützen die „Energiefabrik Ahrtal“

 
MdL Müller, Herr Waerder, Herr Weck, Herr Schmitt

In der letzten Woche traf die SPD-Kreistagsfraktion Ahrweiler zusammen mit der Landtagsabgeordneten Susanne Müller den Werkleiter des Zweckverbandes Wasserversorgung Eifel-Ahr, Herrn Theo Waerder. Der Zweckverband Wasserversorgung Eifel-Ahr ist der Wasserversorger der beiden Verbandsgemeinden Adenau und Altenahr, der zurzeit an eine Infrastrukturtrasse zwischen Schuld und Dernau verlegt.

Gemeinsam mit anderen Projektpartnern könnte diese Infrastrukturtrasse dazu genutzt werden, das längste Biogasnetz Deutschlands zu erbauen. Damit entstünde ein Leitungssystem, das für den Betrieb mit klimaneutralen Brenngasen wie Biomethan, Biogas oder Wasserstoff geeignet wäre.  Ziel ist es, so führte Waerder aus, am Standort der Kläranlage in Dümpelfeld eine Klärgas- und Abfall-Biogasanlage mit grünen Wasserstofferzeugung und biologischen Methanisierung zu schaffen.

„Das Projekt beinhaltet große Potentiale“, betont Christoph Schmitt, Fraktionsvorsitzender, „denn eine mögliche Anlage könnte nicht nur Bioabfälle, sondern den Grünschnitt, Nebenprodukte aus dem Weinbau oder andere Holzabfälle nutzen, und würde damit eine sichere, sowie hochwasserresiliente Energieversorgung gewährleisten. Die Landtagsabgeordnete Susanne Müller ist sehr beeindruckt von diesem Projekt und wird dieses gern unterstützen –die Daten der Machbarkeitsstudie untermauern die Nachhaltigkeit und Innovationskraft des Projektes: „Durch das Projekt könnte selbst die Anlieferung der Reststoffe, also des Biomülls, nachhaltig erfolgen, sofern man den Betrieb der Müllwagen auf Biogas- oder Wasserstoffbasis umstellen würde, so könnten die Sektoren Energieversorgung und Mobilität miteinander verbunden werden. Die Kreistagsfraktion wird dies Projekt gern unterstützen, denn dies unterstützt die Umsetzung der Ziele der Energiewende.

Standpunkte

SPD News

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden