04.02.2021 in Pressemitteilung

SPD Landtagskandidatin Susanne Müller zu Gast bei Malu Dreyer

 

Am 3. Februar 2021 war Susanne Müller, Landtagskandidatin der SPD im Wahlkreis 13 im Rahmen der #WirmitIhr-Tour zu Gast bei Malu Dreyer in Mainz. Da es aus Pandemie-Gründen keine großen Veranstaltungen der Kandidierenden gibt, hatte sich der Landesverband der SPD entschlossen, dafür ein neues digitales Format zu entwickeln. Dabei erhalten die Kandidierenden der SPD in einem moderierten Gespräch die Möglichkeit, einem Online-Publikum ihre Ziele vorzustellen, aus dem Wahlkreis zu berichten und darüber miteinander ins Gespräch zu kommen.

Auf der #WirmitIhr-Tour kam nun der Wahlkreis 13 (Remagen / Sinzig / VG Brohltal / VG Bad Breisig) nach Mainz. Der Besuch wurde im Internet live über Facebook und im Stream übertragen.

Susanne Müller brachte Malu Dreyer einen Laacher-Jahrtausendengel aus dem Kloster Maria Laach ins Studio. Als Zeichen auch im neuen Jahrtausend und in der Pandemie zuversichtlich und mutig voranzuschreiten, aber doch auch behütet zu sein und nach vorn zu sehen.

Über die persönlichen Hobbys kam man miteinander ins Gespräch. Sowohl Susanne Müller als auch Malu Dreyer sind große Basketballfans, auch wenn die Spiele momentan live nicht erlebbar sind Der politische Teil der Runde begann mit der Frage an die Landtagskandidatin, ob es ein Ereignis gab, das Anlass war, sich politisch zu engagieren. Für Susanne Müller war der Asylkompromiss unter der Regierung Kohl damals der Anlass, sich in und mit der SPD für die Teilhabe und die Integration von Asylsuchenden einzusetzen.

Ein Hauptanliegen der Kandidatin ist es, so berichtete der Moderator aus dem Vorgespräch, Familien und Alleinerziehende und damit auch deren Kinder zu stärken. Gerade in der Pandemie sind Familien vielfach die Leidtragenden. Nicht selten gibt es existenzielle Sorgen, und Homeoffice und die Betreuung der Kinder müssen unter einen Hut gebracht werden. Die Kandidatin berichtete, dass eine frühe und intensive Förderung die beste Prävention sei. In manchen Fällen wissen Familien oftmals gar nicht um die Möglichkeit der Unterstützung.

Susanne Müller nannte als ihr Ziel, ALLEN Kindern und Jugendlichen bestmögliche Chancen zu ermöglichen. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist es, einen Beruf zu haben, der der Familie ermöglicht, ihre Ausgaben zu decken. Dies ist aber erst möglich, wenn hier ausreichende KiTa-Plätze vorhanden sind und  Familie und Beruf vereinbar sind oder die Rahmenbedingen für den Beruf / Weiterbildung etc. stimmen. Dann ist eine Teilhabe für viele Lebensbereiche denkbar.

Der Besuch schloss mit einer kurzen Ansprache von Frau Dreyer an die Zuschauenden und der Bitte, am 14. März wählen zu gehen. Im Anschluss an die Sendung wurde die Kandidatin noch einmal vom SWR zum Format der Sendung interviewt.

04.02.2021 in Pressemitteilung

Landtagskandidatin der SPD überzeugt sich vom Angebot der GemeindeschwesterPlus

 

In der letzten Woche hatte die Landtagskandidatin der SPD Susanne Müller (Wahlkreis 13) die Gelegenheit, die GemeindeschwesterPlus für das Brohltal und Bad Breisig, Frau Kröll, kennen zu lernen.

Sabine Kröll ist seit dem 01. März 2020 Ansprechpartnerin für alle Bürger ab dem 80. Lebensjahr, die aber noch keinen Pflegegrad haben. Ihr Angebot umfasst von der präventiven Beratung im Bereich der gesundheitlichen und häuslichen Versorgung bis zur Vermittlung von wohnortnahen Teilhabeangeboten wie z. B. Seniorentreffs usw. Wenn es an diesen Angeboten fehlt, kann diese auch direkt von der GemeindeschwesterPlus initiiert werden, so berichtet Sabine Kröll.

Sabine Kröll erzählte Susanne Müller von ihrem neuen Aufgabengebiet, dass sehr vielfältig ist.
Der Erstkontakt entsteht über die Senioren selbst. Die Senioren (oder deren Angehörige) haben die Möglichkeit, Frau Kröll zu kontaktieren, sofern sie Beratung, Kontakt oder auch Unterstützung benötigen. Gerade in Pandemie-Zeiten, berichtet Frau Kröll, wird dieses Angebot sehr gern angenommen, auch wenn der Kontakt aufgrund der allgemeinen Kontaktbeschränkungen nur  telefonisch möglich ist. Doch auch Hilfe bei der Vereinbarung von Impfterminen oder die Organisation / Fahrt zum Impfzentrum fällt in ihr Aufgabenspektrum. Sofern Menschen weitere Hilfen oder Pflege benötigen, werden hier auch die Kontakte geknüpft und Hilfe weitervermittelt.

Frau Kröll, die vorher in ihrem Beruf als examinierte Altenpflegerin arbeitete, berichtet voller Freude von ihrem Einsatz. Von gemeinsamen Kochbüchern, möglichen zu organisierenden Treffs oder einem kleinen Spaziergang - die Einsatzmöglichkeiten der GemeindeschwesternPlus sind vielfältig. Gerade hat Frau Kröll viele Geschenk-Taschen für ihre Senioren gepackt, die  Rätselblocks, Tee, Bewegungsspiele und mehr enthalten, um ihre Klienten zu überraschen.

Die Landtagskandidatin Susanne Müller ist froh, dass Frau Kröll in ihrer Region mit so viel Herzblut die Senioren unterstützt und hofft, dass das Erfolgsmodell der GemeindeschwesterPlus auch in Zukunft ausgebaut werden kann, um die Selbständigkeit von alten Menschen zu erhalten und sie präventiv in Sachen der Gesundheit und Pflege zu beraten und zu unterstützen. Den Hinweis, dass gerade die Mobilität von Senioren im ländlichen Raum ein größeres Problem ist, nimmt die Landtagskandidatin gern mit für weitere Gespräche mit Verantwortlichen.

Das Projekt wird vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz sowie der in Rheinland-Pfalz vertretenen Krankenkassen und Krankenkassenverbänden gefördert.

30.01.2021 in Pressemitteilung

SPD-Landtagskandidatin Susanne Müller informiert sich über Römerthermen

 

Bad Breisig besitzt eine lange Tradition als Kurstadt. Zweifelsohne gehören auch die Römerthermen zu Bad Breisig und damit zur touristischen Infrastruktur in unserer Region. Die SPD-Landtagskandidatin Susanne Müller informierte sich jetzt vor Ort beim Fraktionssprecher der SPD im Stadtrat, Michael Matern, über die derzeitige Situation und die Zukunftspläne für die Römerthermen. “Unsere Überzeugung, dass nur eine nachhaltige und umfassende Konzeption die Römerthermen erhalten wird, hat sich zum Glück durchgesetzt. Wir stehen voll hinter den Ideen der Geschäftsführung, die Römerthermen zu einem Zentrum der Gesundheitsförderung, des Miteinanders und sozialen Austauschs zu entwickeln”, erläutert Michael Matern den gemeinsamen Konsens im Stadtrat. Wichtig sei es, dass dieses Projekt die notwendige Rückendeckung aus der Bundes- und Landespolitik erhalte, so Matern weiter.
Ein entsprechender Förderantrag wurde im Herbst formuliert.

“Ich möchte mich aktiv dafür einsetzen, dass die Strategie, die Römerthermen weiterzuentwickeln und somit in unserem Wahlkreis, in unserer Heimat den Tourismus zu stärken, weiteren Zuspruch und damit auch finanzielle Unterstützung erhält“, zeigt sich Susanne Müller entschlossen, sich auf Landesebene für weitere Unterstützung bei der Förderung dieser neuen Ausrichtung stark zu machen. “Gerade die aktuelle Zeit zeigt, dass unsere Region auf den Tourismus angewiesen ist. In Bad Breisig bekommen dies die Römerthermen ebenso zu spüren, wie die vielfältige ansässige Gastronomie. Ich begrüße daher sehr, dass die Landesregierung weitere 29 Millionen Euro aus dem Corona-Sondervermögen in die Hand nimmt, um die touristische Infrastruktur und Betriebe zu unterstützen“,  so Müller zu den vom Land erweiterten Förderprogrammen im Bereich des Tourismus. “Ich möchte als Landtagsabgeordnete im Wahlkreis 13 dabei mitwirken, den Tourismus in unserer Region weiter auszubauen und zu einer zukunftsfähigen Tourismusregion, auch unter dem Aspekt der Gesundheitsförderung weiterzuentwickeln“, resümiert die SPD-Landtagskandidatin abschließend.

25.01.2021 in Pressemitteilung

Bezahlbarer Wohnraum für Alle

 

Junge Leute bleiben heute länge bei den Eltern wohnen als noch vor einigen Jahren. Ein wesentlicher Grund sind die stark gestiegenen Mieten, eines der wichtigsten sozialen Probleme unserer Zeit. Denn jede/r benötigt Wohnraum, aber nicht jede/r kann sich eine passende Wohnung leisten.

Ich werde mich dafür einsetzen, allen Menschen in unserem Land den Zugang zu bezahlbarem Wohnraum zu erleichtern, in der Stadt und auf dem Land. Wohnungen dürfen keine Spekulationsobjekte sein.

Wir brauchen eine anspruchsvolle Sozialraumquote. Eine Sozialraumquote sorgt dafür, dass bei Neu- und Umbauprojekten ein bestimmter Anteil der Wohnungen preiswerter ist als die anderen Wohnungen und für solche Mieter*innen reserviert ist, die sich die höheren Mieten nicht leisten können. Dies führt zu einer Durchmischung der Mieterschaft, unterstützt zwischenmenschliche Begegnungen und fördert das Miteinander.
Ich halte eine Sozialraumquote von mindestens 25 Prozent für angemessen. So können junge Menschen, Alleinerziehende und sozial benachteiligte Menschen eine geeignete und bezahlbare Wohnung finden.

Doch sollen Wohnungen nicht nur bezahlbar sein. Wohnungsbau muss auch die vielfältigen und sich ändernden Bedürfnisse der Menschen berücksichtigen. Gerade die Corona-Pandemie hat deutlich gemacht, dass wir mobile Arbeitsformen im Wohnen mitdenken müssen. Und auch ältere Menschen brauchen geeignete und bezahlbare Wohnungen, die ein selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen.

Ich möchte mich gern für eine ausgewogene Wohnraumversorgung einsetzen. Durch Modelle wie Kreiswohnungsbaugesellschaften oder Wohnungsbaugenossenschaften könnten diese Idee in die Fläche getragen werden.

Auch andere Instrumente helfen. Die Mietpreisbremse (Landau, Mainz, Speyer, Trier und Ludwigshafen haben sie schon eingeführt) und die Kappungsgrenze (innerhalb von drei Jahren darf die Miete nicht mehr als einen bestimmten Prozentsatz steigen) sind wichtige Regelungen, um in angespannten Wohnungsmärkten immer weiter steigenden Mieten entgegenzuwirken. Auch sie müssen weiter ausgebaut werden.

25.01.2021 in Pressemitteilung

#WirMitIhr-Tour: Susanne Müller trifft Malu Dreyer

 

Der Landtagswahlkampf ist in diesem Jahr noch viel stärker digital und virtuell geprägt. Da es wegen der Pandemie keine großen Veranstaltungen der Spitzenkandidaten gibt, hat sich der Landesverband der SPD in Rheinland-Pfalz entschlossen, dafür ein neues Format zu entwickeln: Die WIR-MIT-IHR-Tour.

Auf dieser WIR-MIT-IHR-Tour trifft sich Malu Dreyer mit den Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlkreise für die Landtagswahl virtuell.

Am Dienstag, dem 02. Februar 2021 ist der Wahlkreis Remagen/Sinzig/VG Brohltal/VG Bad Breisig mit seiner SPD-Landtagskandidatin Susanne Müller zu Gast in Mainz. In einem virtuellen Studio wird Susanne Müller mit der Ministerpräsidentin über Themenfelder wie Arbeitsmarkt, Wirtschaft, Bildung u.v.m. sprechen.  Ganz wichtig werden dabei regionale Aspekte und lokale Fragestellungen sein.

Diese digitale Veranstaltung kann am 02. Februar ab 19:00 Uhr im Livestream auf Facebook oder auf www.spd-rlp.de/web verfolgt werden.

Susanne Müller in den Landtag!

Susanne Müller - SPD- Kandidatin für den Landtag Rheinlad-Pfalz

 

Termine

Alle Termine öffnen.

01.03.2021, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr
Sitzung des SPD-Ortsvorstands Sinzig
Auch unsere online-Sitzungen sind grundsätzlich öffentlich. Bei Interesse an einer Teilnahme bitte eine kurze Na …

Standpunkte

SPD News

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden