21.07.2021 in Aktuell

Eine Botschaft unserer Landtagsabgeordneten Susanne Müller

 

Die Hochwasser-Katastrophe hat die Region stark getroffen. Menschen haben ihre Liebsten verloren, Menschen werden vermisst, Häuser wurden zerstört und manche haben ihr ganzes Hab und Gut und damit ihre Lebensgrundlage verloren.

Es gilt danke zu sagen allen Helferinnen und Helfern, allen PolizistInnen, Feuerwehrleuten, LandwirtInnen, Helfern aus dem Garten- und Landschaftsbau, THWlerInnen und Menschen aus der Blaulichtfamilie und vielen mehr. Auch danke an HelferInnen, die Cafe machen, Brötchen schmieren und unterstützen und viel mehr noch. Ohne viele dieser HelferInnen würden wir diese Katastrophe nicht bewältigen können.

Es gibt viele Sachspenden vor Ort - und die Lager sind vielfach voll. Eine weitere Unterstützung wäre eine Spende für die Opfer vor Ort. Es gibt vielerorts kein Strom und Wasser und die Wiederherstellung der Infrastruktur wird viel Geld kosten. Dazu findet ihr anbei zwei Kontoverbindungen.

Am gestrigen Tag hat Malu Dreyer mit unserem Landeskabinett in RLP entschieden, bis zu 3500 Euro Sofort-Ersthilfe pro Haushalt unbürokratisch und schnell auszuzahlen. Es soll keine Bedürftigkeitsprüfung geben! Die Auszahlung erfolgt über die Kreisverwaltungen.

Wir danken für die große Solidarität im Kreis und auch darüber hinaus. Die Aufräumarbeiten zeigen, dass Solidarität verbindet, Hoffnung schafft und letzte Kraftreserven mobilisiert. Gemeinsam packen wir das!

20.07.2021 in Aktuell

Hochwassserkatastrophe: Übersicht über Informationsquellen

 

Wie alle Bürgerinnen und Bürger Sinzigs trauert auch SPD Sinzig um die Opfer des Hochwassers. Unsere Mitglieder unterstützen die vom Hochwasser betroffenen Mitbürgerinnen und Mitbürger wo sie können.

Ein großes Problem der Tage seit der Hochwasserkatastrophe war und ist die Information der Bevölkerung. Nachdem Telefonnetz und Internet in Sinzig jetzt wieder funktionieren, sind aktuelle Informationen vor allem über das Internet unter diesen Links erreichbar:

 

Aktuelle Informationen zur Situation in Sinzig und Umgebung:

Stadt Sinzig
aktiplan.de
Rhein Zeitung
SWR Hochwasser-Live-Blog in RLP
Aktuelle Nachrichten des ADD

 

Karte zur Verkehrlage und zu Sperrungen in Rheinland-Pfalz

Mobilitätsatlas Rheinland-Pfalz

 

Informationen zur Situation im Kreis Ahrweiler, Hilfsangebote

Kreisverwaltung Kreis Ahrweiler

 

Wichtig: Immer wieder sind Falschinformationen im Umlauf, die die Aufräumarbeiten verzögern und Panik verursachen können. Aktuelle und gesicherte Informationen zur Katastrophenlage finden sich auf der offiziellen Facebook-Seite des Lageszentrums Hochwasser Rheinland-Pfalz:

Offizielle Informationen des Lagezentrums


Die Zahl der Hilfsaktionen steigt derweil an - Menschen aus der gesamten Republik machen sich auf den Weg nach Sinzig, ins Ahrtal, in die betroffenen Gebiete in NRW. Neben spontanen Aktionen koordinieren sich die Helfer auch über das Internet:

Privat organisierte Hilfe

facebook.com

Ahrhelp

 

Finanzielle Unterstützung

Informationsplattform Soforthilfe RLP 2021

Antrag auf Auszahlung von Spendengeldern für Hochwasseropfer

 

Daneben gibt es eine Vielzahl von regionalen und überregionalen Hilfsangeboten, bspw. für das Angebot von und die Suche nach Unterkünften:

Facebook-Seite der Stadt Remagen

Stadt Remagen


Verbandsgemeinde Bad Breisig

Bad Breisig


Hilfeseiten der Stadt Bonn

Stadt Bonn


Übersichtsseiten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz (ADD) über Hilfsangebote

Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz

(Liste wird fortlaufend ergänzt, Stand: 28.07.2021)

07.07.2021 in Pressemitteilung

Pizza und Politik – Gesprächsangebot von Christoph Schmitt und Susanne Müller an junge Leute

 

Der Bundestagskandidat Christoph Schmitt und die Landtagsabgeordnete Susanne Müller laden zur Veranstaltung „Pizza & Politik“ ein.
Bei "Pizza & Politik" kommen junge Leute mit PolitikerInnen bei Pizza und Getränken miteinander ins Gespräch. Wer möchte, kann seine/ihre Fragen loswerden oder aktuelle politische Themen oder eigene interessante Punkte einbringen. Dieses Angebot steht allen Jugendlichen oder jungen Erwachsenen offen, die Interesse haben, sich mit Christoph Schmitt, dem Kandidaten für die Bundestagswahl und der SPD-Landtagsabgeordneten Susanne Müller auszutauschen.
Die erste Veranstaltung findet am 16. Juli 2021 ab 19.00 Uhr in Sinzig im Haus der offenen Tür (HoT) statt.
Die zweite Veranstaltung WURDE AUFGRUND DER AKTUELLEN SITUATION ABGESAGT findet am 23. Juli 2021 ab 19.00 Uhr in Remagen in der Kulturwerkstatt statt. Weitere Veranstaltungen in der Region sollen folgen.  

„Wir freuen uns, in diesem ungezwungenen Format mit jungen Leuten ins Gespräch zu kommen. Es geht uns darum, jungen Menschen Politik nahbar zu machen und sie für Politik zu interessieren. Außerdem möchten wir von ihnen natürlich auch ihre Wünsche und Erwartungen an Politik erfragen“ fassen Müller und Schmitt das Ziel der Veranstaltungsreihe zusammen.

Für Getränke und Pizza ist gesorgt. Die Veranstaltung soll aus Infektionsschutzgründen im Freien stattfinden. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung in den Innenraum verlagert, daher ist das Teilnehmerfeld auf 20 Personen begrenzt.
Für eine Teilnahme im Innenraum wird ein tagesaktueller Corona-Test benötigt. Genesene oder Geimpfte benötigen einen entsprechenden Nachweis. Die aktuelle Corona-Bekämpfungsverordnung wird eingehalten, eine eigene Hygienemaske ist mitzuführen.

Für beide Events wird um Voranmeldung unter der folgenden E-Mail-Adresse gebeten:
lisa.fischer@spd-ahrweiler.de

05.07.2021 in Pressemitteilung

SPD Bundestagskandidat Christoph Schmitt informiert sich beim THW Sinzig

 
vlnr: Kurt Heimann, Christoph Schmitt, Frank Schulze und Thorsten Schomann

Zu einem Besuch auf dem Gelände des THW Ortsverbandes Sinzig begrüßte der Ortsbeauftragte Frank Schulze den Bundestagskandidaten Christoph Schmitt. Gemeinsam mit Mitgliedern der SPD Sinzig und der SPD Bad Bodendorf nutzte Christoph Schmitt die Gelegenheit, sich über die Arbeit des THW vor Ort zu informieren.
Die Hilfsorganisation leistet nicht nur für die Stadt Sinzig, sondern auch für die gesamte Region unersetzliche Arbeit. Die Struktur des inzwischen über 70 Jahre alten THW ist weltweit einmalig. Einerseits gehört es als Bundesanstalt organisatorisch zum Bundesinnenministerium, andererseits sind 98 Prozent der THW-Angehörigen ehrenamtlich tätig.
Ortsbeauftragter Schulze führte durch die Fahrzeug- und Lagerhallen sowie die Unterkunft und erläuterte dabei die Ausstattung, die Aufgaben, Strukturen und die damit verbundenen Herausforderungen.
„Das THW ist ein wesentlicher Baustein für den Katastrophen- und Bevölkerungsschutz in der Region und für das Ehrenamt in unserer Zivilgesellschaft. Wie wichtig eine gut ausgebildete und professionell ausgestattete Mannschaft ist, wird insbesondere bei den zahlreichen Einsätzen bei Hochwasser oder Starkregenereignissen offensichtlich. Hier leisten die freiwilligen Helferinnen und Helfer immer wieder tolle Arbeit für die Menschen in der Region.“
Im Blickpunkt des Besuches stand auch die die umfangreiche Jugendarbeit der Hilfsorganisation. So konnte Frank Schulze von einer sehr aktiven Jugendgruppe im Ortsverein Sinzig berichten. Hier lernen Jugendliche im Alter von 6 – 17 Jahren im Rahmen der Ausbildung verschiedene Themen wie Rettung und Bergung, Bewegen von Lasten oder das Verhalten im Einsatz mit Spiel und Spaß vermittelt werden.
Christoph Schmitt zeigte sich von der Nachwuchsarbeit begeistert: „Die Arbeit des THW ist hochanspruchsvoll und professionell. Dass mit der Jugendarbeit in Sinzig auch die Zukunft ein Stück weit in den Blick genommen wird, verdient allerhöchste Anerkennung und Unterstützung.“

02.07.2021 in Pressemitteilung

Luftfilteranlagen für alle Grundschulen im Brohltal - SPD Bundestagskandidat Christoph Schmitt überzeugt sich vor Ort

 
Andreas Schmitt, Christoph Schmitt, Johannes Bell und Frank Klapperich

Auf Antrag der SPD Fraktion hatte sich der Verbandsgemeinderat Brohltal im Frühjahr nach intensiven Beratungen für die Anschaffung von mobilen Luftfilteranlagen ausgesprochen. Inzwischen konnten alle 51 Klassenräume der Grundschulen in der Verbandsgemeinde Brohltal mit hochwertigen und hocheffizienten Luftreinigungsanlagen ausgestattet werden, die die Virenbelastung in den Räumen erheblich reduzieren.   

Bei einem Besuch der Grundschule in Niederdürenbach konnte sich Christoph Schmitt, SPD-Bundestagskandidat und Verbandsgemeinderatsmitglied gemeinsam mit Bürgermeister Johannes Bell, SPD-Fraktionssprecher Frank Klapperich und dessen Stellvertreter Andreas Schmitt ein Bild von den neuen Anlagen machen.  

„Es freut mich, dass nun alle Grundschulen mit den Luftfilteranlagen ausgestattet wurden. Während andere Kommunen noch immer diskutieren, ob man sich diese Geräte leisten sollte, hat der Verbandsgemeinderat Brohltal auf unseren Antrag hin Verantwortung übernommen und gehandelt. Die Gesundheit unserer Kinder und Lehrer*innen ist das höchste Gut, es war und bleibt unsere Pflicht sich dafür stark zu machen“, zeigt sich Christoph Schmitt zufrieden.

Johannes Bell und die Vertreter der Sozialdemokraten konnten sich vor Ort davon überzeugen, dass die angeschafften Geräte leise und effizient arbeiten und wenig Platz in Anspruch nehmen. Bürgermeister Bell konnte zudem berichten, dass die Beschaffung und der Einbau der Geräte sehr zeitnah und reibungslos durch eine Firma aus dem Brohltal erfolgte.
Einig war man sich, dass der Wert von Schulen in den letzten Monaten noch deutlicher geworden ist: „Es geht dabei nicht nur um Computer, Tablets oder eine schnelle Internetanbindung. Sondern es geht auch um die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler und der Lehrerinnen und Lehrer. Durch die Anschaffung der Luftfilteranlagen können wir unseren Kindern und dem Lehrpersonal mit Blick auf den Herbst einen deutlich höheren Schutz vor möglichen Ansteckungen bieten. Eine finanzielle Beteiligung von Land oder Bund hätten wir uns an dieser Stelle allerdings auch gewünscht“.   

Hierfür möchte sich Bundestagskandidat Christoph Schmitt gerne einsetzen: „Wir benötigen auch in anderen Kommunen in der Region ähnliche Anlagen. In den Schulen und in den Kitas. Daher habe ich für die SPD Fraktion im Kreistag Ahrweiler einen ähnlichen Antrag gestellt, mit dem Ziel, die Schulen in Trägerschaft des Landkreises Ahrweiler mit Luftfilteranlagen auszustatten. Daneben führt die inzwischen deutlich ausgeweitete Förderung des Bundes von bis zu 80% Zuschuss für Raumlufttechnische Anlangen nun hoffentlich dazu, dass auch andere Kommunen in der Region in den Schutz ihrer Kinder investieren.“

Christoph Schmitt - unser Bundestags-Kandidat!

Christoph Schmitt

Standpunkte

  • Es ist an der Zeit, Stellung zu beziehen. Wir glauben an eine Demokratie, in der auch der Schwächere gehört wird. Wir glauben an die Gleichheit vor dem Gesetz und die Brüderlichkeit im Umgang mit unseren Nächsten. ...

SPD News

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden