Nahversorgungszentrum auf dem Rick-Gelände: Ein Abend sachorientierter Diskussion

Kommunales

Gutachter Dipl.-Ing. Thomas Lang informiert die Mitglieder der beiden Ortsvereine

Am Freitag, den 20. Januar 2017 begaben sich Mitglieder der beiden SPD-Ortsvereine Sinzig und Bad Bodendorf sowie der SPD-Stadtratsfraktion nach Westum. Der Grund: die Ortsvereine hatten zu einer parteiinternen Informationsveranstaltung über das Nahversorgungszentrum auf dem Rick-Gelände eingeladen.

Die beiden Referenten des Abends, Dipl.-Ing. Thomas Lang, Geschäftsführer der B.K.S. Ingenieurgesellschaft für Stadtplanung, Raum- und Umweltplanung mbH, Trier, sowie Mark Baubkus M.Sc., Geschäftsführer der ÖKOlogik GbR, Kuhnhöfen, waren im Rahmen des Planungsverfahrens als Gutachter für die Stadt Sinzig tätig. Sie stellten die Planungen im Detail vor und gingen auf die Fragen der Anwesenden ausführlich ein.

Wie wichtig dies war, zeigten die Fragen der Anwesenden. Offenbar bisher nur wenigen bekannt war beispielsweise, dass die Planungen eine Lärmschutzwand mit einer Höhe von bis zu 7,50m entlang der Zufahrt Albert-Schweitzer-Straße zum Nahversorgungszentrum sowie die Gewerbefläche umgebend vorsehen. Auch wurde aus den Ausführungen der Experten ersichtlich, dass die bislang unbebaute, betonierte Fläche des ehemaligen Betonwerkes Rick zur Ahr hin mit einer Gebäudefläche abgeschlossen werden soll.

In der anschließenden, intensiven Diskussion wurden sowohl Vorzüge und Nachteile der vorgestellten Planungen klar angesprochen. So stellt der Umzug der bereits in Sinzig Nord ansässigen Einzelhandelsfilialen die Lebensmittelversorgung des nördlichen Stadtteils auch in Zukunft in fußläufiger Entfernung sicher. Die geplante Zufahrt ist zudem so gewählt, dass die die Verkehrs- und Lärmbelastung für das angrenzende Wohngebiet sowie die Schulen minimiert wird. Die Ausführungen der Gutachter machten jedoch auch deutlich, dass dies zu einem Anwachsen des Straßenverkehrs von heute rund 11.000 auf bis zu rund 18.000 Fahrten pro Tag auf der Kölner Straße führen wird. Ausführlich diskutiert wurde auch die Wirkung der Bebauung auf die angrenzenden Grünflächen.

Am Ende des Abends konnten die Vorsitzenden der beiden Ortsvereine Bad Bodendorf und Sinzig schließlich zufrieden feststellen, dass die beiden Experten einen wertvollen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion des Vorhabens in den Ortsvereinen geleistet hatten. Das Thema wird die SPD dort ebenso wie im Stadtrat weiter beschäftigen.

Die Planungsunterlagen sind öffentlich zugänglich unter: http://www.sinzig.de/rathaus-sinzig/downloads/informationen/offenlagen/

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

11.03.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung des SPD- Ortsvereins Sinzig

01.04.2019, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung des SPD- Ortsvereins Sinzig

Alle Termine

 

Weitere Artikel

 

Jetzt Mitglied werden

 

SPD News

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

Ein Service von websozis.info