Susanne Müller informiert sich vor Ort in Niederdürenbach

Veröffentlicht am 07.03.2021 in Pressemitteilung

Ende Februar informierte sich SPD-Landtagskandidatin Susanne Müller bei den ortsansässigen SPD-Mitgliedern Raymund Bley (zugleich 1. Beigeordneter der Ortsgemeinde) und Philipp Hergarten über bestehende oder abgeschlossene Projekte mit kommunal- und landespolitischem Bezug in der Ortsgemeinde Niederdürenbach.

Den Beginn machte die Olbrückhalle in Niederdürenbach. Sie wurde 1974 von den EinwohnerInnen Niederdürenbachs in Eigenleistung erbaut und ist für die Ortsgemeinde als Veranstaltungsort für Schulsport, Karneval und andere Feste und Feiern wichtig. Klar ist, dass die in die Jahre gekommene Mehrzweckhalle saniert werden muss. Unklar ist jedoch der Umfang dieser Maßnahmen und die daraus folgenden finanziellen Herausforderungen für die Gemeindekasse. Darüber hinaus wird der Parkplatz der Halle in der Region als Verkehrsübungsplatz genutzt.

Als Beispiel eines erfolgreich abgeschlossenes Projekts im vergangenen Jahr konnte sich Susanne Müller vor Ort ein Bild von der neu gestalteten Anbindung Holwiesens machen, welche mit erheblichen finanziellen Mitteln des Landes realisiert wurde. Der Niederdürenbacher Ortsteil lebte schon seit langen mit einer nicht funktionalen Einfahrt von der L111 aus. Hier gab es einen regen Austausch zwischen dem Landesbetrieb Mobilität und den Akteuren vor Ort. 2020 wurde die Anbindung schließlich realisiert, mit zufriedenstellendem Ergebnis für Anwohner und Beteiligte.

Der letzte Halt wurde am Fuße der Burg Olbrück in Hain gemacht. „Die aktuelle Situation der Burg wird bei den Anwohnerinnen und Anwohnern mit großer Sorge betrachtet“ wussten Raymund Bley und Philipp Hergarten zu berichten. Grund hierfür ist der angefallene Sanierungsbedarf, welcher bereits 2012 auf circa 2. Mio. Euro geschätzt wurde. Inzwischen müssen immer weitere Teile des Burgareals abgesperrt werden, weil sie nicht mehr sicher zu betreten sind. Der sich aufbauende Sanierungsstau wird mit der Zeit immer größer und so ist es unumgänglich, dass hier schnellstmöglich Lösungen gefunden werden.
„Es ist wichtig, dass uns solche Wahrzeichen und Kulturdenkmale in der Region erhalten bleiben und auch den Urlaubern in der Region als Ausflugsziel zur Verfügung stehen. Ich hoffe, dass alle an diesem Sachverhalt beteiligte Institutionen schnell eine Lösung finden, damit die Arbeiten beginnen können“ fasste Susanne Müller abschließend zusammen.

 

Christoph Schmitt - unser Bundestags-Kandidat!

Christoph Schmitt

Termine

Alle Termine öffnen.

01.06.2021, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr
Vorstandssitzung des SPD-OV Sinzig
Auch unsere online-Sitzungen sind grundsätzlich öffentlich. Bei Interesse an einer Teilnahme bitte eine kurze Na …

Standpunkte

SPD News

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden