Judengasse – Rückbenennung

Veröffentlicht am 04.11.2022 in Stadtverband

Neben den Progromen aus dem 13. Und 14. Jahrhundert und im Jahr 1942 der stolzen Meldung Sinzig sei nun judenfrei, gab es weitere Versuche, Juden in Sinzig unsichtbar zu machen. Die Umbenennung der Judengasse in Schlageterstraße während der Naziherrschaft wurde auf Druck der Sieger rückgängig gemacht. Aber schon 1951 war der Versuch wieder erfolgreich: die Judengasse wurde in Gudestrasse umbenannt.

Dass in Sinzig jahrhundertelang Bürger jüdischen Glaubens lebten, bevor die Naziverbrecher sie in den Tod oder auf die Flucht trieben, sollte vergessen werden – das Gewissen war nicht rein. Weit hergeholte, historisch falsche Begründungen lieferten den Stadträten von damals den willkommenen Vorwand. Die Judengasse wurde ein zweites Mal umbenannt. Das macht Sinzig zu einem in Deutschland ganz besonderen Fall, der Aufmerksamkeit wecken dürfte.

Nun steht der Beschluss an, diese Schande rückgängig zu machen. Die Anwohner sind darüber nicht erfreut. Ihre Sorge über mit der Rückbenennung verbundenem Aufwand ist nachvollziehbar. Der Unwillen, künftig in einer anders benannten Straße wohnen zu sollen, ebenfalls. Aber: Solche Umbenennungen haben etwa im Fall der Löhndorfer Lindenstraße oder der Gustav Bunge Straße kein derartiges Echo ausgelöst. So weit ich weiß, wurden die Anwohner dort auch nicht nach ihrer Zustimmung gefragt. Ausgerechnet bei der Rückbenennung der Judengasse ist das auf einmal anders. 

Mit der Rückbenennung ehrt Sinzig das Andenken an seine verfolgten und ermordeten Mitbürger, hält die Erinnerung wach und tilgt einen Makel vom Ansehen unserer Stadt, der eben nur an dieser Stelle zu tilgen ist. Die Zeit dafür ist überreif. Das gilt es gegen den Unmut der Anwohner abzuwägen.

 

Standpunkte

SPD News

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Jetzt Mitglied werden