Sinziger SPD, FDP und FWG verzichten auf Straßenplakate zur Kommunalwahl

Veröffentlicht am 23.04.2019 in Kommunales

A. Albrecht (FWG), M. Thormann (FDP), H. Tann, F. Münch (FWG), M. Eggert (SPD), V. Thormann (FDP)

Sinziger SPD, FDP und FWG verzichten auf Straßenplakate zur Kommunalwahl

Zu viele kleine Plakate verschandeln das Stadtbild und belasten die Umwelt

In einer gemeinsamen Aktion wollen SPD, FDP und FWG in Sinzig für den Kommunalwahlkampf auf eine Plakatierung mit den üblichen Kunststoffplakaten verzichten. Damit die Wahlplakate wochenlang Sonne, Wind und Wetter an Laternen usw. standhalten, werden diese üblicherweise aus Kunststoff hergestellt. Die Fraktionsvorsitzenden Hartmut Tann (SPD), Volker Thormann (FDP) und Friedhelm Münch (FWG) stimmten überein, dass die Vermeidung solcher Plastikplakate ein Beitrag zum Klimaschutz darstellt. Zudem sei die bisher in meist großer Stückzahl erfolgte Plakatierung nicht gerade ein Beitrag zur Verschönerung der Stadt Sinzig und seiner Ortsteile. FDP, FWG und SPD einigten sich darauf, dass es von ihrer Seite für die Wahlen zum Stadtrat, den Ortsbeiräten und für die Ortsvorsteher keine Wahlwerbung an den Straßenlaternen geben wird. Diese Initiative habe leider keinen Einfluss auf die Plakatierungen für die Europawahl und die Wahlen zum Kreistag.

 

Standpunkte

Jetzt Mitglied werden

SPD News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info