„Alle Einsteigen“ am Bahnhof Sinzig

Pressemitteilung

Die Zeiten, in denen es nur sportlichen oder groß gewachsenen Fahrgästen in Sinzig problemlos gelang in die Züge einzusteigen, scheinen sich dem Ende zu nähern. „Die Wahl zwischen der Benutzung der Bahnhöfe in Nachbarstädten oder handgreiflicher Anschubhilfe in Sinzig ist keine reine Freude“, so Dr. Axel Friedrich, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Sinzig. Nach mehr als 30 Jahren ist es soweit: Wie die DB Mobility Logistics AG in einer Pressemeldung mitteilt, wird der Bahnhof Sinzig/Rh. barrierefrei umgebaut und modernisiert. Diesen Umbau hat die SPD- Sinzig bereits vor mehr als 30 Jahren immer wieder gefordert, damit die Fahrgäste der Bahn auch in Sinzig bequem ein- und aussteigen können.

Das DB-Unternehmen teilt mit, dass "Verbandsdirektor Dr. Thomas Geyer vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (SPNV) Rheinland- Pfalz Nord zusammen mit Wolfgang Kroeger, Bürgermeister von Sinzig, und Susanne Kosinsky, Leiterin des Regionalbereichs Mitte der DB Station&Service AG, die Planungsvereinbarung für die Modernisierung und die barrierefreie Erschließung des Bahnhofs Sinzig/Rh. unterzeichnet hat. Die Gesamtinvestition wird auf über 5 Millionen Euro geschätzt, die aus Mitteln der DB AG, des Landes Rheinland- Pfalz und der Gemeinde Sinzig finanziert wird. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich im Laufe des Jahres 2018 beginnen.

Die Baumaßnahmen im Einzelnen sind:
Sowohl der Hausbahnsteig (Gleis 1) als auch der Mittelbahnsteig an Gleis 2/3 werden auf einer Länge von 280 Metern auf eine Höhe von 76 Zentimetern angehoben. Dadurch wird den Reisenden ein ebenerdiger Ein- und Ausstieg in die Fahrzeuge ermöglicht. Beide Bahnsteige werden mit einem neuen, taktilen Leitsystem für Blinde und Sehbehinderte versehen und mit neuen Sitzgelegenheiten, Fahrplan- und Informationsvitrinen und einer neuen Bahnsteigbeleuchtung ausgestattet. Für die barrierefreie Erschließung des Mittelbahnsteiges wird ein Aufzug in der Personenunterführung errichtet. Auch der Treppenzugang wird neu gebaut.

Die Modernisierung des Bahnhofes der Verkehrsstation Sinzig/Rh. ist Bestandteil der 2011 abgeschlossenen Rahmenvereinbarung zwischen dem Land Rheinland- Pfalz, der DB Station & Service AG sowie den beiden Zweckverbänden Schienen- personennahverkehr Rheinland- Pfalz Nord und Süd. Das Programm enthält für die Gesamtvertragslaufzeit bis Ende 2019 Gesamtinvestitionen von rund 113 Millionen Euro für die Modernisierung und Qualitätsverbesserung von Personenbahnhöfen. Davon trägt die DB rund 64 Millionen Euro und das Land Rheinland- Pfalz mit den jeweiligen Kommunen 49 Millionen Euro.

Die Voraussetzungen dafür, dass man es in Sinzig demnächst ohne beherzten Sprung vom Zug auf den Bahnsteig schafft sind also da. „Nun müssen die Pläne noch erstellt und endlich auch ausgeführt werden“, mahnt Elisabeth Groß „wir möchten in drei Jahren - und nicht erst in weiteren 30 - in Sinzig ein- und aussteigen können, ohne uns Gedanken machen zu müssen. Das ist eigentlich kein so exotischer Wunsch.“  

 
 

Jetzt Mitglied werden

 

Aktuelle Artikel

 

SPD News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info