Nahversorgungszentrum auf dem Rick-Gelände: Ein Abend sachorientierter Diskussion

Kommunales

Gutachter Dipl.-Ing. Thomas Lang informiert die Mitglieder der beiden Ortsvereine

Am Freitag, den 20. Januar 2017 begaben sich Mitglieder der beiden SPD-Ortsvereine Sinzig und Bad Bodendorf sowie der SPD-Stadtratsfraktion nach Westum. Der Grund: die Ortsvereine hatten zu einer parteiinternen Informationsveranstaltung über das Nahversorgungszentrum auf dem Rick-Gelände eingeladen.

Die beiden Referenten des Abends, Dipl.-Ing. Thomas Lang, Geschäftsführer der B.K.S. Ingenieurgesellschaft für Stadtplanung, Raum- und Umweltplanung mbH, Trier, sowie Mark Baubkus M.Sc., Geschäftsführer der ÖKOlogik GbR, Kuhnhöfen, waren im Rahmen des Planungsverfahrens als Gutachter für die Stadt Sinzig tätig. Sie stellten die Planungen im Detail vor und gingen auf die Fragen der Anwesenden ausführlich ein.

Wie wichtig dies war, zeigten die Fragen der Anwesenden. Offenbar bisher nur wenigen bekannt war beispielsweise, dass die Planungen eine Lärmschutzwand mit einer Höhe von bis zu 7,50m entlang der Zufahrt Albert-Schweitzer-Straße zum Nahversorgungszentrum sowie die Gewerbefläche umgebend vorsehen. Auch wurde aus den Ausführungen der Experten ersichtlich, dass die bislang unbebaute, betonierte Fläche des ehemaligen Betonwerkes Rick zur Ahr hin mit einer Gebäudefläche abgeschlossen werden soll.

In der anschließenden, intensiven Diskussion wurden sowohl Vorzüge und Nachteile der vorgestellten Planungen klar angesprochen. So stellt der Umzug der bereits in Sinzig Nord ansässigen Einzelhandelsfilialen die Lebensmittelversorgung des nördlichen Stadtteils auch in Zukunft in fußläufiger Entfernung sicher. Die geplante Zufahrt ist zudem so gewählt, dass die die Verkehrs- und Lärmbelastung für das angrenzende Wohngebiet sowie die Schulen minimiert wird. Die Ausführungen der Gutachter machten jedoch auch deutlich, dass dies zu einem Anwachsen des Straßenverkehrs von heute rund 11.000 auf bis zu rund 18.000 Fahrten pro Tag auf der Kölner Straße führen wird. Ausführlich diskutiert wurde auch die Wirkung der Bebauung auf die angrenzenden Grünflächen.

Am Ende des Abends konnten die Vorsitzenden der beiden Ortsvereine Bad Bodendorf und Sinzig schließlich zufrieden feststellen, dass die beiden Experten einen wertvollen Beitrag zu einer sachlichen Diskussion des Vorhabens in den Ortsvereinen geleistet hatten. Das Thema wird die SPD dort ebenso wie im Stadtrat weiter beschäftigen.

Die Planungsunterlagen sind öffentlich zugänglich unter: http://www.sinzig.de/rathaus-sinzig/downloads/informationen/offenlagen/

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

18.11.2017, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr Tag der Demokratie in Remagen

02.12.2017, 15:30 Uhr - 18:00 Uhr Besuch des Weihnachtsmarktes Bad Hönningen mit den OV Bad Hönningen und Bad Breisig/Brohl-Lützing

04.12.2017, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Sitzung des Vorstands und offener Mitgliederstammtisch (geplant)

Alle Termine

 

Jetzt Mitglied werden

 

Aktuelle Artikel

 

SPD News

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info