SPD Aktiv vor Ort: Gemeinsam.Sozial.Handeln.

 
 

06.02.2018 in Topartikel Pressemitteilung

SPD Neujahrsempfang: Mit Leidenschaft, Kraft und Ideen

 

Sinzig. Auf dem gut besuchten Neujahrsempfang der SPD-Ortsvereine Bad Bodendorf und Sinzig am 28. Januar ging die Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, Frau Dr. Stefanie Hubig, nicht nur auf das bisher Erreichte ein, sondern gab einen Überblick über die Vorhaben der laufenden Legislaturperiode.

Die zahlreichen Gäste aus der Wirtschaft, dem Bürgerforum, den Vereinen, der anderen Parteien sowie die Sozialdemokraten aus Stadt und Kreis begrüßte der neue Bürgermeister der Stadt Sinzig, Andreas Geron, als Hausherr in der guten Stube der Stadt, dem Sinziger Schloss.

SPD-Stadtrat Martin Eggert waren in seiner Einleitung drei Punkte wichtig. Zum einen der respektvolle Umgang mit dem politisch anders Denkenden. Wo dieser fehlt, ist es nicht mehr weit zu Hass, Hetze und Verachtung. Dieser Weg ist abschüssig, er führt zurück in dunkle Zeiten. In Sinzig mache man das anders: man streite sich, auch leidenschaftlich, um den richtigen Weg, verliere aber nie den Respekt für das Engagement des Anderen aus den Augen.
Zum anderen benannte er Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität als die Triebkräfte, die das Engagement der Sozialdemokraten von jeher bestimmen: vom Wahlrecht, der Gleichberechtigung von Mann und Frau, der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung angefangen bis zu den Problemen der Gegenwart, in denen ein Eintreten für die Bildung, die Familien, alte Menschen und alle, die sonst keine Vertetung haben unverändert nötig sei.
„Wir leben in stürmischen Zeiten und es ist nicht alles Rückenwind, was bläst“, so Martin Eggert schließlich mit Blick auf die leidenschaftliche Diskussion über die Frage einer sozialdemokratischen Regierungsbeteiligung. „Wie auch immer das ausgeht, die Debatte ist ein Zeichen politischer Kultur und nicht von Zerissenheit. Wir wissen, die Probleme sind vielfältig und unsere Aufgaben noch lange nicht erledigt. Sie dürfen sich darauf verlassen, dass wir gemeinsam mit Leidenschaft, Kraft und Ideen an ihrer Lösung arbeiten werden.“

In ihrem Vortrag „Moderne Bildungspolitik für Rheinland-Pfalz: gerecht, gebührenfrei, digital“ ging sodann die Ministerin für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz, Frau Dr. Stefanie Hubig, nicht nur auf das bisher Erreichte, sondern auch auf die Vorhaben der laufenden Legislaturperiode ein. Rheinland-Pfalz, so die Ministerin, sei ein Bildungsland, in dem aktuell rund ein Viertel des Landeshaushaltes für diesen Bereich ausgegeben werde. Die Resultate könnten sich sehen lassen: so liege Rheinland-Pfalz etwa bei der Zahl der Kindertagesstätten-Plätze bundesweit in der Spitzengruppe, die Zahl dieser Plätze im Bereich der unter 3-Jährigen sei von 5.000 Plätzen in 2005 auf 41.000 in 2016 gestiegen. In der laufenden Legislaturperiode solle die Qualität der Kindertagesstätten weiter gefördert, ihre Finanzierung auf eine neue Basis gestellt werden.
Auch verfüge das Land über ein Schulsystem, das den Vergleich nicht scheuen müsse. Es sei vielfältig, durchlässig und garantiere Chancengleichheit. Bei den Schulen sei die Förderung von Ganztagsangeboten ein wichtiges Ziel der Landesregierung. Ferner würden weitere Initiativen ergriffen, wie bspw. die Förderung der Ausbildung im Bereich von Naturwissenschaft und Technik oder die Digitalisierung der Schulen. Bezug nehmend auf die aktuelle politische Situation begrüßte die Ministerin das Ergebnis der Sondierungsgespräche mit der CDU, bei dem nicht zuletzt das bislang grundgesetzlich festgelegte Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in der Bildung in Frage gestellt worden sei. Die Bedeutung des Themas Bildung mache es erforderlich, dass Bund und Länder enger bei der Weichenstellung für die kommenden Jahre und Jahrzehnte zusammenarbeiteten.

Im Anschluss lud der Kreisvorsitzende der SPD, Marcel Hürter, zu einem ein Sektempfang ein. Die zahlreichen Gäste nutzten die Gelegenheit für lebhafte Gespräche mit den SPD-Vertetern. Einige Anregungen und ein Schulterklopfen waren auch mit dabei.

„Eine gelungene Veranstaltung“ resümierten Dr. Axel Friedrich und Günther Martin, die Vorsitzenden der beiden einladenden Ortsvereine Bad Bodendorf und Sinzig hoch zufrieden, „und ein guter Start in ein politisch spannendes Jahr 2018!“

 

01.01.2018 in Ortsverein

Die SPD trauert um Renate Jasper

 
Renate Jasper

Am 21. Juni 2014 berichtet Marion Monreal im General-Anzeiger:

"Was Renate Jasper (SPD) nie verlieren wird und nie hergeben will: ihren sarkastischen Humor und ihren VW Käfer, mit dem die Beisitzerin am 3. Juni auch zu ihrer letzten Sitzung des Kreisrechtsausschusses von Koisdorf ins Ahrweiler Kreishaus fahren wird.

Die verheiratete Mutter einer erwachsenen Tochter ist seit 1989 mit Unterbrechungen nicht nur knapp 20 Jahre im Sinziger Stadtrat aktiv, sondern war auch zwischen 1989 und 2004 für zehn Jahre im Kreistag. Letzter Schnittpunkt der Kreis- und Stadtpolitik: der Erhalt des Bad Bodendorfer "Bad"-Titels.

Als Landrat Jürgen Pföhler ins Rathaus kam, um zu gratulieren, hab' ich ihm ein Dossier überreicht. Dieses Titel-Gerangel war eine Farce, denn auf der 'Packung' Bad Bodendorf steht was drauf, was nicht drin ist. Da ist sie unbequem und kompromisslos, da will sie das bei der Wahl gegebene Wort halten: mit dem Bürger, für den Bürger.

Aus dieser Geradlinigkeit heraus erklärt sich aber auch, dass sie für die einen die rote Renate, für die anderen das schwarze Schaf war, das häufig aneckte, lange Jahre die Kommunalaufsicht beschäftigte und das Kommunalbrevier als Lieblingsbuch im Regal stehen hat.

Die satirisch spitze Feder der Natur- und Tierschützerin, die Igel mit Babyflaschen großzog, zehn Nymphensittichen ein Zuhause gab, sich heute noch mit Ehemann, Hund und Schildkröte das Haus teilt und eine Bürgerwehr gegen Tiefflüge über dem Höhenort ins Leben rief, haben viele zu spüren bekommen: ob durch Glossen im General-Anzeiger, Büttenreden für die Möhnen oder als ältestes Ratsmitglied durch ironische Rückblicke beim Jahresabschluss des Sinziger Gremiums.

Die Arbeit im Kreistag war stressfreier, produktiver, und noch heute denke ich voll Trauer an den viel zu früh verstorbenen Landrat Joachim Weiler. Die einstige ehrenamtliche Richterin am Koblenzer Verwaltungsgericht erinnert sich an Norbert Hesch als den Bürgermeister, der einfach die Kirchplatz-Bäume abholzen ließ und ärgert sich, dass es bis heute nicht erreicht wurde, die Bahnsteige im Sinziger Bahnhof zu erhöhen.

Dass wir das in 20 Jahren nicht geschafft haben ist ein Fehlverhalten aller Parteien, so Jasper, die 2006 mit der Verdienstmedaille des Bundesverdienstordens ausgezeichnet wurde. Den künftigen Rats-Newcomern empfiehlt sie, nicht blauäugig alles zu glauben, was sie vorgesetzt bekommen und das Lesen der Gemeindeordnung. Ihr persönliches Fazit: Es gibt Dinge, die 'kannste' nun mal nicht ändern. Und: Ein Mandat ist kein Dauer-Abo."

Am 27.12.2017 verstarb das längjährige SPD-Mitglied Renate Jasper nach einer schweren Erkrankung. Der SPD-Ortsverein Sinzig bedauert diesen Verlust zutiefst und spricht den Angehörigen sein aufrichtiges Mitgefühl aus.

 

16.12.2017 in Pressemitteilung

Der Sinziger Skatmeister 2017 heißt Peter Heuser- knappe Entscheidung im Sinziger Bootshaus

 
Der Sinziger Skatmeister 2017 Peter Heuser

Im weihnachtlich geschmückten Sinziger Bootshaus trafen sich die Skatfreunde zum letzten Spieltag der Sinziger Skatmeisterschaften. Der Gabentisch war reich mit Preisen gedeckt. „Wenn Sie auf all den Wein achten, bekommt Weihnachten vielleicht neue Facetten“ kalauerte Martin Eggert vom Organisationsteam der Sinziger Sozialdemokraten angesichts der Pracht gut gelaunt. Sogar die Pokale für die Sieger der Gesamtwertung waren eben noch rechtzeitig eingetroffen. Vor der Preisverleihung hatte das Kartenglück noch zwei Runden lang die Chance, den Spielern zur Hand zu gehen. Als Tagesbeste nahmen Mike Hellings (1988 Punkte), Martin Zug (1.795), Werner Breuer (1.674), Heribert Höpfner (1.648) und Oliver Follmann (1.494) jeweils Geldpreise und Ahrwein mit nach Hause.

Auch die weiteren Teilnehmer gingen am letzten Spieltag traditionell nicht leer aus.

Der Sinziger SPD-Vorsitzende Dr. Axel Friedrich beglückwünschte schließlich auch die Gesamtsieger, die nach Abzug von zwei Streichergebnissen computergestützt ermittelt werden konnten. Sinziger Stadtmeister 2017 wurde Peter Heuser (11.377 Punkte) mit knappem Abstand vor André Lehmann (11.119)  und Stefan Gritzner (10.223). Pokale und Geldpreise waren der Lohn der Tüchtigen.
 
Der Ausblick ist angenehm: „Ihr dürft wiederkommen“ hieß es vom „Bootshaus“-Team, dem Marga Drenk mit „Wir kommen auch 2018 gern wieder her“  antwortete. Mit einem Dank an die Wirtsleute und an Marga Drenk, der guten Seele des Turniers und einem „Auf Wiedersehen 2018“ verabschiedeten sich die Spieler in die Weihnachtstage.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

19.02.2018, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr Parteiöffentliche Veranstaltung: der SPD Ortsverein besucht die Agentur für Arbeit in Bad Neuenahr
Die Mitglieder der Ortsvereine Bad Bodendorf und Sinzig sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

05.03.2018, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Vorstandssitzung des SPD-Ortsvereins Sinzig

08.03.2018, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr Parteiöffentliche Veranstaltung: der SPD Ortsverein besucht das Haus der offenen Tür (HoT) Sinzig
Die Mitglieder der Ortsvereine Bad Bodendorf und Sinzig sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Alle Termine

 

Jetzt Mitglied werden

 

Aktuelle Artikel

 

SPD News

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

09.02.2018 13:32 Schulz verzichtet auf Ministerposten
Erklärung des SPD-Parteivorsitzenden Martin Schulz: „Der von mir gemeinsam mit der SPD-Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann. Ich habe immer betont, dass – sollten wir in eine Koalition eintreten – wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege,

Ein Service von websozis.info