Mitglieder des SPD-Ortsvereins Sinzig und Anlieger sind entsetzt über den Zustand einiger Kinderspielplätze im Stadtgebi

Pressemitteilung

Wippe - Kinderspielplatz Jahnstr./Ecke Barbarossa-Str.

Nach § 1 Abs. 5 BauGB sind bei der Aufstellung von Bauleitplänen (Flächennutzungsplan und Bebauungsplan) die Belange der Bevölkerung zu berücksichtigen. Darunter fällt insbesondere die Flächenvorhaltung für Sport, Freizeit und Erholung.

Um es einmal kurz zu sagen: Kinderspielplätze (Freizeitanlagen) sind Flächen, auf denen mehrere Spielgeräte vorhanden sind, mit denen sich Kinder beschäftigen beziehungsweise mit denen sie spielen können.  Kinderspielplätze liegen meistens innerhalb von Wohnstraßen, wo sie von den Kindern der Anwohner schnell und einfach erreicht werden können.

Das ist bei der Aufstellung der Bebauungspläne z. B. "Herrentalweg", dem Gebiet "Vogelsangstraße" auch korrekt durchgeführt worden. Dort wurden Kinderspielplätze wie auch in vielen weiteren Baugebieten von Sinzig ausgewiesen und eingerichtet.

Sie wurden mit Klettergerüsten, Schaukeln, Sandkästen und Rutschen ausgestattet und viele Jahre kümmerten sich Mitarbeiter des Bauhofs um die Instandhaltung der Geräte. Defektes Spielgerät wurde in den Wintermonaten, wenn viele Arbeiten in den Grünanlagen der Stadt nicht gemacht werden mussten, repariert, neu gestrichen und im Frühjahr wieder für die Kinder zum Spielen aufgebaut. Alljährlich erhielten die Sandkästen eine neue Fuhre Sand. Die Rasenflächen wurden regelmäßig kurz gehalten und die Hecken, Büsche und Bäume zurückgeschnitten.

Das ist seit  einigen Jahren anders: Mit Entsetzen stellen Anwohner, Eltern und Kinder fest, dass die Spielgeräte nach und nach von Mitarbeitern der Stadtverwaltung Sinzig abtransportiert werden. Die Hoffnung, dass sie repariert zurückkommen oder gar durch neue Geräte ersetzt werden, hat sich inzwischen zerschlagen. Die Sandkästen haben seit Jahren keinen neuen Sand bekommen, das Gras wird nicht mehr gemäht, die Büsche und Hecken nicht mehr geschnitten, Unkraut überwuchert alles.

Den Stadträten wurde durch  die Verwaltung vorgetragen, dass diese Spielplätze von den Kindern nicht mehr angenommen werden, es keine oder nur wenige Kinder im  Wohngebiet gibt und man daher die öffentlichen Grundstücke in Bauland umwidmet will. So geschehen im Mai 2016 für den "Kinderspielplatz Herrentalweg III".

Wie die Anwohner im Herrentalweg und in der Vogelsangstraße den SPD-Mitglieder berichteten, gibt es erstens noch viele Kinder in ihren Wohngebieten, die unter 14 Jahre alt sind und gerne auf einem intakten Kinderspielplatz spielen würden. Zweitens, so erzählten sie, wurden ja peu à peu die Kinderspielplätze demontiert, Spielgeräte wurden nicht repariert oder erneuert, die vorhandenen Bänke wurden nach und nach abgebaut, die vorhandenen Sandkästen verrotteten. Da war zum Spielen nichts mehr da und die Eltern ließen natürlich ihre Kinder auch im "Unkraut" nicht mehr spielen. Andere Anwohner sagten den Sozialdemokraten, dass die Spielgeräte, die z. B. im Herrental von den Anwohnern zum Teil durch ein Straßenfest privat finanziert wurden, mangels Wartung so kaputt waren, dass sie ihre Kinder nicht mehr darauf spielen lassen konnten, weil sie Angst hatten, dass ihre Kinder sich Verletzungen zuzogen.

Die Spielgeräte auf dem Spielplatz im Privatweg sind - wie sich die Sozialdemokraten überzeugen konnten - in gutem Zustand. Aber auch dort berichteten Anlieger, dass der Zaun des Spielplatzes vor mindestens drei Monaten abgebaut und bisher nicht ersetzt wurde Der Spielplatz ist seit dem mit einem "Bauband" zur Straße hin abgesperrt.

Der Kinderspielplatz Ecke Jahnstr./Barbarossa-Str., der, wie alle wissen, von Kindern gern genutzt wird, hat alte, splitternde Holzsitze auf der Wippe, an denen sich die Kinder die Kleider einreißen. Überall steht das Unkraut hoch, was sich immer weiter ausbreiten wird, wenn keine korrigierende Hand eingreift.

Auf dem Spielplatz an der "Harbachstraße" muss unbedingt gemäht werden. Dort blüht der Klee auf den Spielflächen und lockt Hummeln und Bienen an. Sollten die Kleinen sich ins Gras setzen oder barfuß laufen, besteht die Gefahr, dass sie kräftig gestochen werden.

"Wir haben uns vier Kinderspielplätze näher angeschaut. Die zwei Spielplätze im Herrentalweg und der Vogelsangstraße sind nur noch verwahrloste Grundstücke, ohne Spielgeräte. Wir sind entsetzt, wie mit dem Vermögen der Stadt, den Bedürfnissen unserer Kinder und Bürger umgegangen wird", so Axel Friedrich und Elisabeth Groß nach dem "Rundgang".  Es stellt sich die Frage, ob diese Zustände herbeigeführt wurden, damit aus Kostengründen Spielplätze abgebaut werden konnten, um sie anschließend in teures "Bauland" umzuwandeln?

Die SPD Sinzig wird sich in den kommenden Monaten weitere Kinderspielplätze ansehen. „Wir wissen, dass durch Bauvorhaben in den Ortsteilen wie der Sporthalle in Bad Bodendorf und den Rasenplatz in Westum, große finanzielle Belastungen auf die Stadt Sinzig zukommen und in 2017 sind Bürgermeister-Wahlen. Das darf aber nicht dazu führen, dass  z. B. für Kinderspielplätze kein Geld mehr vorhanden ist.“

 

 

Termine

Alle Termine öffnen.

02.12.2017, 15:30 Uhr - 18:00 Uhr Besuch des Weihnachtsmarktes Bad Hönningen mit den OV Bad Hönningen und Bad Breisig/Brohl-Lützing

04.12.2017, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Sitzung des Vorstands und offener Mitgliederstammtisch (geplant)

09.12.2017 - 09.12.2017 Jahresabschluss der SPD OV Bad Bodendorf

Alle Termine

 

Jetzt Mitglied werden

 

Aktuelle Artikel

 

SPD News

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von websozis.info